Eine kleine Vereinsgeschichte

 

1945
Die französische Marine gründet auf der gegenüber der Malche liegenden Halbinsel einen Stützpunkt auf dem Gelände des “Motoryacht-Clubs” und der “Seeterrassen”.
1946
Die Marine wird aus Berlin abgezogen. Das “Seeterrassen Grundstück” wird den Eigentümern zurückgegeben. Die wassersportlichen Einrichtungen im “Motoryacht-Club Tegel” werden beibehalten und in “Club Nautique Francais de Tegel” umbenannt. Die ersten interalliierten Wettfahrten finden zwischen dem CNFT, dem AYCB und dem USYC (Vorgänger des BBYC) statt.
1952
Unser heute ältestes Clubmitglied, Michel Le Tallec, tritt dem Verein bei.
1955
Wolfgang Kirchhoffer wird neuer Angestellter im Verein.
1959
Alle beschlagnahmten Boote werden den deutschen Eigentümern zurückgegeben. Der Verein erwirbt 6 Holz-Olympia-Jollen der Reinicke-Werft.
1960
Der Verein erhält ein neues Grundstück an der Großen Malche , neben dem “Tegeler Segel Club”. Die internationalen Wettfahrten des CNFT werden ins Leben gerufen, nachdem  schon seit Jahren Mannschaftskämpfe sowie Olympia-Jollen-  und Piratenwettfahrten vom Verein ausgetragen werden.
1972
Auf dem Grundstück werden Hängestände und Slipeinrichtungen für Jollen errichtet.
1973
Wolfgang  Kirchhoffer  wird Geschäftsführer des Vereins. Der Verein erwirbt die “Fram”.
1984
Der langjährige Clubkamarad Guiffant erleidet bei einer interalliierten Wettfahrt auf dem Tegeler See einen tödlichen  Herzinfarkt. Zu seinem Gedenken wird der  jährlich vergebene “Memorial Guiffant” ins Leben gerufen.
1986
Der Verein feiert sein 40jähriges Bestehen. Daniel Tschambser verlässt den Verein nach Sansibar .
1987
Nathy Rosa wird die erste weibliche Vorsitzende des CNFT. Das Clubhaus wird vergrößert. Der frühere Vereinsvorsitzende Porodo kommt bei einem Segeltörn im Atlantik ums Leben.
1991
Das Ehepaar Rosa verlässt uns nach langjähriger Mitgliedschaft nach Frankreich. Phillippe Faguet wird Vereinsvorsitzender.  Wolfgang Kirchhoffer nimmt nach langjährigen Diensten für den Verein seine Rente. Am 23. Oktober wird durch die Gründungsversammlung ein Nachfolgeclub in der Form eines eingetragenen Vereins gegründet, um die kulturelle und seglerische Tradition der 1946 gegründeten Seglervereinigung  “Club Nautique  Francais de Tegel” nach dem Abzug der alliierten Streitkräfte dem vereinsgebundenen Segel- und Regattasport zu erhalten. Der neue Verein findet die Unterstützung des TSC und der anderen Vereine, der Seglerverbände und der kommunalen Politiker.
1993
Die letzte interalliierte Regatta wird im BBYC gesegelt. Erstmals veranstaltet der CNFT im Frühjahr mit dem TSC zwei große Jugendwettfahrten in der Optimisten-Klasse mit mehreren Bahnen auf dem Tegeler See. Im Herbst kommt eine Kielbootwettfahrt hinzu. Der Verein veranstaltet damit jährlich vier externe Regatten.
1994
Der Vorstand führt im Juni Verhandlungen mit dem Bürgermeister von Reinickendorf Detlef Dzembritzki, um das Vereinsgrundstück nach dem Abzug der Streitkräfte zu erhalten und die Übergangsphase gut wie möglich zu überwinden. Pillippe Faguet , der letzte Vorsitzende des alten CNFT, wird nach Afrika verabschiedet. Im Juli wird dem CNFT das Grundstück vom Bundesvermögensamt und der Senatsverwaltung für Finanzen, vertreten durch das Landesforstamt, übergeben. Dem Vorstand gelingt es, einen Großteil des Bootsbestandes und des Inventars günstig zu erwerben. Die restlichen Boote werden dem Verein durch eine Dauerleihgabe des Bezirks Reinickendorf zur Verfügung gestellt. Im August wird mit dem Landesforstamt ein vorläufiger Mietvertrag abgeschlossen.
Werbung